Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps – ein ReCook

September 20th, 2019

Heute hatte ich mir im Internet ein schönes Rezept zum kochen herausgesucht, das genau mein Geschmack zu sein schien: Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps. Also schaute ich was ich noch da habe, machte mir eine Einkaufsliste und ging zum nahen Supermarkt um die fehlenden Zutaten zu besorgen. Als ich dann zu Hause ankam, die Zutaten eingeräumt hatte und anschließend zufällig die Startseite meines Blogs im Browser offen hatte, traf es mich wie ein Schlag: Ich hatte dieses Rezept vor etwas mehr als einem Jahr schon einmal zubereitet, damals als Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen. Na ja, bei 600 Rezepten die ich in den letzten Jahren gekocht habe kann das schon einmal passieren. 😉 Also ist dies ein Re-Cook, bei dem ich die Zutaten und Mengen nur minimal verändert habe. Hinzu kam, dass ich beim Einkauf nicht aufgepasst hatte und anstatt Natur-Shrimps marinierte Shrimps nach Art der Provence gekauft hatte. Aber das tat dem leckeren Ergebnis glücklicherweise keinen Abbruch. Daher werde ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, das Rezept hier noch einmal in verkürzter Form vorzustellen.

Was benötigen wir für 2-3 Portionen?

  • 500g Gnocchi
  • 1 große oder 2 kleine Stange(n) Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 250g TK-Shrimps
  • 2-3 Teelöffel Curry
  • 1 kräftigen Schuss trocknen Weißwein
  • 200ml Sahne
  • 100ml Gemüsebrühe
  • etwas Butter zum braten
  • Salz, Pfeffer und evtl. Chiliflocken zum würzen
  • Wir würfeln also die Zwiebel, zerkleinern die Knoblauchzehe und schneiden den Lauch in halbe Ringe. Außerdem lassen wir die Tiefkühl-Shrimps bei Zimmertemperatur langsam auftauen.
    Anschließend erhitzen wir etwas Butter in einer Pfanne,
    01 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

    geben die Gnocchi hinein um sie goldbraun anzubraten
    02 - Gnocchi goldbraun anbraten / Fry gnocchi

    und entnehmen sie dann wieder, um sie vorerst bei Seite zu stellen.
    03 - Gnocchi beiseite stellen / Put gnocchi aside

    Unter Zugabe von evtl. noch etwas Butter oder Öl geben wir nun Zwiebel, Lauch und Knoblauch in die Pfanne
    04 - Zwiebel, Knoblauch & Lauch in Pfanne geben / Put onion, garlic & leek in pan

    und dünsten sie für einige Minuten an
    05 - Andünsten / Braise

    bevor wir dann auch die hoffentlich aufgetauten Shrimps dazu geben
    06 - Shrimps in Pfanne geben / Put shrimps in pan

    und mit anbraten bis sie zart rosa geworden sind.
    07 - Shrimps anbraten / Fry shrimps

    Das Ganze bestreuen wir dann mit 2-3 Teelöffeln Curry – gerne auch etwas mehr – und dünsten den Curry kurz mit an, bis sich sein Geruch entfaltet.
    08 - Mit Curry bestreuen / Dredge with curry

    Nun geben wir einen kräftigen Schuss Weißwein hinzu, lassen ihn fast komplett einkochen
    09 - Schuss Weißwein dazu geben / Add some white wine

    und fügen dann auch die Sahne
    10 - Sahne dazu geben / Add cream

    sowie die Gemüsebrühe hinzu, die wir gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren
    11 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable broth

    und kurz aufkochen lassen, wobei wir die Sauce auch gleich mit etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.
    12 - Aufkochen & mit Salz & Pfeffer abschmecken / Bring to a boil & taste with salt & pepper

    Dann brauchen wir nur noch die zuvor goldbraun angebratenen Gnocchi in die Lauch-Shrimps-Currysauce zu geben,
    13 - Gnocchi in Sauce geben / Put gnocchi in sauce

    sie mit dieser zu verrühren und alles für einige Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln zu lassen bis die Gnocchi wieder heiß sind.
    14 - Verrühren & Köcheln lassen / Stir & let simmer

    Anschließend können wir das fertige Gericht – vielleicht mit etwas Petersilie und Parmesan garniert – sofort servieren und genießen.
    15 - Curry Gnocchi with leek & shrimps - Served / Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps - Serviert

    Lecker wie auch beim letzten Mal kann ich da nur sagen. Die Shrimps waren schön knackig, die Sauce mit ihrem Curry-Aroma wunderbar würzig und auch der Lauch passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ein klein wenig schmeckte man die Kräuter der Provence, die als Marinade an den Shrimps gehaftet hatte heraus, aber auch sie störten absolut nicht, sondern harmonierten sogar wunderbar mit dem dominierenden Curry. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments, auch wenn das Gericht in ähnlicher Form hier schon mal vorgestellt worden war. Aber so was passiert eben mal – Hauptsache ist ja dass es schmeckt. 😉

    16 - Curry Gnocchi with leek & shrimps - Side view / Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Reis [19.09.2019]

    September 19th, 2019

    Heute kam ich endlich mal wieder dazu, unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abzustatten und wurde auch sogleich in Versuchung geführt, denn Tageskarte wurde im Abschnitt Daily Currywurst (rot oder weiß) + drei Komponenten nach Wahl angeboten. Und die wurde natürlich mit Pommes Frites serviert. Mein Hunger war aber glücklicherweise nicht soooo groß, dass ich die 6,30 Euro investieren wollte, daher entschied ich mich für den Hackfleischspiße mit Zigeunersauce und Reis aus der Sektion Vital, das schien mir einfach interessanter als Spaghetti Pesto Genovese bei Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse süß sauer. Und mit 4,30 Euro lag das auch noch absolut in meinem Budget. 😉

    Mincemeat shashlik with bell pepper sauce & rice / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Reis

    War gar nicht mal so schlecht muss ich sagen. Das Spieß war abwechselnd mit Fleischbällchen, Paprika und Speck bestückt und alles ließ sich angenehm einfach vom Holzspieß ziehen. Die Fleischbällchen erwiesen sich als angenehm locker und mild gewürzt, unter anderem mit einigen Kräutern. Die Speckstreifen hätten gerne noch etwas knuspriger sein können, aber sie fielen eh kaum ins Gewicht. Auf die Paprikastückchen vom Spieß hätte man aber verzichten können, denn es fanden sich ja noch einmal Paprikastreifen in rot und grün in der großzügig über dem Spieß verteilten Zigeunersauce, die mit einem fruchtigen, leicht rauchigen Aroma auch Hauptgeschmacksgeber dieses Gerichtes war. Außerdem ließ sich mit ihr auch der sehr lockere, mit Erbsen und Möhren verfeinerte Reis wunderbar binden, so dass er nicht von der Gabel fallen konnte. Typisches Kantinenessen würde ich sagen, aber mir hat es geschmeckt.
    Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, die Currywurst mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Nach lange nichts belegte dann der Hackfleischspieß den zweiten Platz, knapp gefolgt von den Pesto-Spaghetti auf Platz drei und eng beieinander den Asia-Gerichten auf einem fast gleichwertigen vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Hackfleischspieß: ++
    Zigeunersauce: ++
    Reis: ++

    Spaghetti Overload [13. – 16.10.2019]

    September 16th, 2019
    Spaghetti Overload

    Oh Mann, jetzt haben die Spaghetti die ich letzte Woche gekocht hatte doch tatsächlich bis einschließlich heute gereicht. Fünf Portionen aus 500g Spaghetti ist schon etwas mehr als ich erwartet hatte, aber die Sauce mit den 440g Bohnen und den 500g gemischten Hackfleisch war ja auch nicht zu verachten. Ich muss zugeben dass ich heute schon genau prüfen musste ob sie noch gut sind, denn so lange bewahre ich Sachen normalerweise nicht auf, aber da es noch gut roch und auch schmeckte, verputzte ich heute also die letzte Portion Nudeln. Damit ist mein Spaghettibedarf aber dann auch für die nächste Zeit gedeckt. Sonst kommen sie mir noch zu den Ohren raus…. 😉

    Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce [12.09.2019]

    September 12th, 2019
    Spaghetti with mincemeat bean tomato sauce - Serviert / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Served

    Nachdem ich gestern noch mal von den Resten meines Mexikanischen Reis Auflaufs, leider ohne Hähnchen, gezehrt hatte, entschied ich mich heute dazu mir mal wieder mein absolutes Lieblingsgericht zuzubereiten: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce. Ich habe derzeit Urlaub und wegen des Mittagessens extra in unser Betriebsrestaurant zu fahren halte ich für unsinnig.
    Das Rezept habe ich ja hier vor inzwischen mehr als acht Jahren das erste Mal vorgestellt habe und in weiteren Beiträgen wie hier oder dort in Variationen erneut gekocht, daher verzichte ich hier auf eine erneute detaillierte Vorstellung des Rezeptes. Ich habe es, wie üblich, auch heute ein wenig nach eigenem Gutdünken variiert – das tue ich meist je nachdem was ich gerade vorrätig habe. Heute fand ich in meinen Vorräten dazu es eine Dose schwarze Bohnen, die ich zusätzlich mit in die Sauce tat, außerdem würzte ich sie mit ein paar Chiliflocken und etwas Oregano.
    Die Nudeln tat ich dieses Mal wieder direkt in die Sauce und vermischte sie unmittelbar, denn so kann man meiner Meinung nach viel besser abmessen auch genug von beidem – Spaghetti und Sauce – auf dem Teller zu haben. Das schwierigste an diesem eigentlich simplem Rezept ist die genaue geschmackliche Abstimmung der Sauce mit den Gewürzen. Tomatenmark und Tomaten sorgen in Kombination mit einigen Spritzern Ketchup für die fruchtige Note, aber die perfekte Balance an Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und Chiliflocken zu finden erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl. Und ohne mich selbst Bauchpinseln zu wollen, muss ich doch sagen dass mir das heute besonders gut gelungen war. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mein Dank geht an dieser Stelle erneut an meine Mutter, die mir mit diesem simplen und trotzdem genialen Rezept etwas beschert hat, das ich seit meiner frühsten Kindheit immer wieder genießen und erstaunlich vielfältig variieren kann. Danke liebe Mama!!!

    Spaghetti with mincemeat bean tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Seitenansicht

    Züricher Geschetzeltes mit Kroketten [10.09.2019]

    September 10th, 2019

    Beim ersten Blick auf die Tageskarte unseres sah ich erst einmal nichts, was mich unmittelbar bsonders gereizt hätte. Vielleicht hätte ich zum Piccata vom Seelachs mit Tomatensugo und Butternudeln aus dem Abschnitt Vital gegriffen, denn die Gemüsepaella bei Veggie und die Hähnchenkeule in Rotweinsauce + 3 Komponenten bei Daily, die mit Reis/Kroketten und grünen Bohnen serviert wurde, interessierten mich nicht sonderlich und auch mit Gebratenen Tofu mit Gemüse in Kokosmilchsoße oder Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Austernsauce wie sie an der Asia-Wok-Theke angeboten wurden konnte man mich nicht locken. Doch zum Glück gab es noch eine sechste Alternative in Form eines “Tagestipps” bei dem man Züricher Geschetzeltes vom Schwein mit Kroketten für 4,34 Euro anbot. Das klang nicht übel, daher griff ich letztlich hier zu. Und an der Theke gab man mir sogar noch eine kleine Portion der grünen Bohnen, die eigentlich für die Hähnchenkeule vorgesehen gewesen waren, kostenlos dazu.

    Pork chop Zurich style with corquettes / Züricher Geschnetzeltes mit Kroketten

    Ganz wie erwartet erwies sich das Geschnetzelte selbst nur als mittelmäßig. Das Fleisch war sehr kleinteilig geschnitten und erwies sich teilweise etwas trocken, die Sauce hätte für meinen Geschmack kräftiger gewürzt sein können und die Pilze, die natürlich aus der Dose stammten, schien man nur in homöopathischen Mengen eingesetzt zu haben. War nicht schlecht, aber eindeutig Verbesserungswürdig. An den Kroketten gab es, außer dass sie zu heiß waren und man sich leicht an ihrer Füllung den Rachen verbrennen konnte, nichts auszusetzen, den sie waren außen angenehm knusprig und innen wunderbar weich so wie es sein sollte. Und auch die grünen Bohnen, die man mit etwas und Zwiebeln und Bohnenkraut angemacht hatte, gaben keinen Grund zur Kritik. Insgesamt also in Ordnung, aber leider nicht perfekt – wie so oft.
    Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es daher heute auch sehr durchwachsen. Ich war der Meinung das Picatta vom Seelachs ganz knapp vor der ebenfalls gern gewählten Hähnchenkeule zu sehen, womit das Fischgericht wohl diese Ehre verdient. Nach der somit zweitplatzierten Hähnchenkeule folgte das Geschnetzelte auf dem dritten Platz, die Asia-Gerichte auf Platz vier und die Gemüsepaella schließlich auf einem guten fünten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Züricher Geschnetzeltes: +
    Kroketten: ++
    Grüne Bohnen: ++

    Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf – Resteverbrauch [09.09.2019]

    September 9th, 2019
    Mexican chicken rice casserole - Leftovers / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Resteverbrauch

    Nachdem ich am Sonntag erst eine größere Menge meines Hähnchen-Reis-Auflaufs gekocht hatte, war es naheliegend dass ich mir am heutigen Montag davon ein paar Reste mit an die Arbeit nehme. Auch in der firmeneigenen Mikrowelle aufgewärmt weiterhin sehr lecker, auch wenn ich fand dass das Fleisch, dass ich mir vor dem Aufwärmen in Scheiben geschnitten hatte, etwas trockener erschien als zu dem Zeitpunkt als es frisch zubereitet war. Satt bin ich aber auch so geworden.
    Dadurch verpasste ich heute in unserem Betriebsrestaurant sogar ein Gericht mehr als sonst, denn man hatte Macc & Cheese – Gebratene Maccaroni mit Speck und Cheddarsauce als Tagestipp zusätzlich auf die Speisekarte gesetzt. Außerdem gab es bei Vital einen Haugemachten Gulaschsuppeneintopf mit Bauernbrot, bei Veggie eine Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfel, bei Daily eine Kohlroulade mit Specksauce +
    drei Komponeten nach Wahl
    (die Erfahrungsgemäß mit Kartoffelpüree und Bratensauce serviert wurde) sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Frühlingsrollen sowie Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce. Wäre ich dort essen gegangen, hätte ich wahrscheinlich zwischen Mac & Cheese und der Schupfnudelpfanne hin und her überlegt, obwohl auch der Gulascheintopf von der Beschreibung her nicht schlecht klang. Letztlich hätte ich aber wohl, unklugerweise, zum Mac & Cheese gegriffen. Da war ich mit meinem mexikanischen Hähnchen-Reis-Auflauf auf jeden Fall kalorienärmer weggekommen. 😉

    Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf – das Rezept

    September 8th, 2019

    Da ich bereits um die Mittagszeit wieder vom Offsite zurück war, hatte ich natürlich vorgesorgt und mir ein paar Zutaten besorgt damit ich mir ein kleines Mittagessen zubereiten konnte. Da ich mir aber auch gedacht habe, dass ich etwas geschlaucht sein könnte, sollte das Rezept natürlich entsprechend einfach sein und ich hatte glücklicherweise noch ein One-Pot-Rezept oder besser ein One-Casserole-Rezept in petto, das genau das richtige schien: ein Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf. Leider hatte ich zwar irrtümlicherweise zu wenig Hähnchenbrustfilets eingekauft, aber in den Mengenangaben steht die richtige Menge. Die Vorbereitungsarbeiten sind bei diesem Gericht zwar sehr gering und mit wenig Aufwand verbunden, allerdings braucht die Zubereitung insgesamt etwas Zeit, da im Ofen gegarter Reis nun mal seine Zeit braucht. Aber Basmati-Reis verzeiht viel, daher hatte ich keinerlei Bedenken. 😉 Das Ergebnis dieses Kochexperiments konnte sich auf jeden Fall sowohl sehen als auch schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen dieses Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was brauchen wir also für 3 Portionen?

    01-Zutaten

  • 240g Basmati-Reis (ungekocht)
  • 260g Kidneybohnen
  • 230g Mais
  • 1 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 2 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 480ml Tomatensauce (z.B. pikante Pizzatomaten)
  • 250ml Hühnerbrühe
  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • 100 g geriebenen Käse (z.B. Cheddar)
  • evtl. 1 Hand voll in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Zuerst waschen wir den Reis in einem Sieb ab und lassen ihn etwas abtropfen.
    02-Reis-abspülen

    Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

    Dann nehmen wir uns eine größere Auflaufform zur Hand und füllen sie mit den Kidneybohnen,
    03 - Kidneybohnen in Auflaufform geben / Put kidney beans in casserole

    geben den Mais hinzu,
    04-Mais-dazu-geben

    addieren den abgespülten Basmati-Reis,
    05 - Reis hinzufügen / Add rice

    ergänzen alles noch mit der Tomatensauce – ich verwendete eine Dose pikante Pizzatomaten die ich noch vorrätig hatte – ,
    06-Tomaten-addieren

    streuen die Gewürze wie Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Oregano ein
    07 - Gewürze einstreuen / Add seasonings

    und gießen schließlich die Hühnerbrühe hinzu.
    08 - Hühnerbrühe dazu gießen / Douse chicken broth

    Nachdem wir dann alles sehr gründlich verrührt haben
    09 - Gründlich verrühren / Mix well

    legen wir die rohen, zuvor vielleicht abgewaschenen und trocken getupften Hähnchenbrüste oben auf
    10-Hähnchenbrustfilets-auflegen

    und decken dann alles mit Alufolie ab
    11 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

    um es dann für ca. 90 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    12 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach dieser Zeit müssten sowohl Reis als auch Hähnchenbrustfilets gar sein. Wir entnehmen also kurz die Auflaufform, entfernen die Alufolie,
    13 - Aus Ofen entnehmen & Alufolie entfernen / Take from oven & remove tin foil

    bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
    14 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    und schieben die offene Auflaufform dann noch einmal ca. 5 Minuten zurück in den Ofen, bis der Käse geschmolzen ist.
    15 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen
    16 - Mexican chicken rice casserole - Finished baking / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Fertig gebacken

    und das Gericht, garniert mit den Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
    17 - Mexican chicken rice casserole - Served / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Serviert

    Die einfache Mischung mit Hühnerbrühe gegartem Reis, Kidneybohnen, Mais und Tomatensauce erwies sich schon mal als sehr gelungen. Die Gewürze gaben dem Gericht genau den richtigen Geschmack, wobei natürlich auch noch hinein spielte dass ich pikante Tomatensauce verwendet hatte, was trotz nur eines Teelöffels Cayennepfeffers das Gericht besonders scharf machte, wie ich es ja liebe. Das Basmati-Reis war dabei restlos durchgegart und hatte dabei die Flüssigkeit größtenteils in sich aufgenommen, wobei aber immer noch genügend Tomaten für einen fruchtige Sauce übrig geblieben waren. Dazu passten die Hähnchenbrustfilets, die dank des Abdeckens mit Alufolie beim Garen nicht nur zart sondern auch angenehm saftig geblieben waren. Im Grunde genommen hätte man sie auch mundgerecht würfeln und in die Sauce einrühren können, dann hätte man sich das Schneiden mit dem Messer hinterher gespart, aber es ging ja darum bei der Zubereitung den Aufwand möglichst gering zu halten, daher passte es so perfekt. Der leicht knusprig gebackene Käse rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ein sehr leckeres und einfaches Gericht, dass sich mit minimalen Aufwand zubereiten lässt. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und es könnte durchaus sei, dass das Gericht irgendwann mal wieder auf meiner privaten Speisekarte auftaucht. Ich hatte überlegt die Tomatensauce vielleicht durch Gemüse-Salsa zu ersetzen, aber vielleicht kann das Ganze auch noch anderweitig variieren – mal schauen was mir noch so alles dazu einfällt. 🙂

    18 - Mexican chicken rice casserole - Side view  / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Seitenansicht

    Bis dahin bleibt mit nur zu sagen:

    Guten Appetit

    Ausflug nach Österreich – Bergisel-Schanze, Wirtshaus Nattererboden & Fackelwanderung [07.09.2019]

    September 8th, 2019

    Trotz der kleinen Party gestern Abend war ich am Morgen gut aus dem Bett gekommen und konnte eine ausgedehnte Dusche nehmen bevor ich mich zum Frühstück begab. Ärgerlich dabei war, dass der Seifenspender in der Dusche leer war – das hätte in einem vier Sterne Hotel nicht passieren dürfen – doch glücklicherweise hatte ich Ersatz. Im Frühstücksraum waren, obwohl es nicht einmal 8:00 Uhr war, bereits viele meiner Kollegen am Speisen und nutzten dabei das umfangreiche Frühstücksangebot des Hotels, das von Obst über Müsli, verschiedene Aufschnittsorten aus Wurst und Käse, Marmeladen, Brötchen alles Art bis hin zu gekochten und gerührten Eiern, Speck und Würstchen alles bot, was das Herz begehrte. Wir jedes Mal wenn ich in einem Hotel frühstücke, galt mein erster Griff zu Rührei, Speck und Würstchen.

    30 - Rührei, Speck & Würstchen - Frühstück - Hotel das MEI - Mutters

    Na ja, leider waren alle drei Komponenten trotz Aufbewahrung unter der Warmehaltelampe nur noch maximal lauwarm, außerdem hätte der Bacon für meinen Geschmack etwas knuspriger sein können und bei Frühstückswürstchen bevorzuge ich Mini-Bratwürste und keine Frankfurter wie hier.

    31 - Körnerbrötchen, Schinken & Lachs - Frühstück - Hotel das MEI - Mutters

    Für die zweite Fuhre griff ich zu einem Kürbiskernbrötchen, etwas Räucherlachs und Kochschinken. Daran gab es absolut nichts auszusetzen.
    Nach dem Frühstück holte ich mir noch meinen Rucksack und dann ging es zum Bus, der uns nach Innsbruck brachte. Hier stoppten wir vor einem Gebäude welches das Tiroler Kaiserjägermuseum, die Andreas Hofer Galerie sowie die Tiroler Ehrenhalle beherbergt, das aber geschlossen schien.

    32 - Kaiserjägermuseum Innsbruck

    Das war aber auch nicht unser Ziel. Bevor es weiter ging, nutzten wir den Blick von der davor liegenden Terasse, um einen ersten Eindruck der Stadt Innsbruck zu bekommen.

    33 - Blick über Innsbruck

    Eigentlich verschwendete Zeit und Mühe, denn da wo wir hin wollten sollten wir einen weitaus besseren Blick über die Stadt haben. Vorbei am Tirol Panorama, von dem ich leider kein Bild habe erreichten wir etwas weiter schließlich ein riesiges Denkmal für diesen Andreas Hofer.

    34 - Andreas Hofer Statue

    Für die Nicht-Tiroler unter uns sei an dieser Stelle angemerkt, dass Andreas Hofer ein Tiroler Gastwirst, Wein- und Pferdehändler aus dem 18. Jahrhundert war, der sich besonders im Kampf zuerst gegen die Bayrische Besetzung Tirols nach dem Pressburger Frieden 1805/06 und später gegen die Französische Besetzung unter Napoleon hervorgetan hatte. Napleon ließ ihn 1810 hinrichten und spätestens seit dem gilt er als DER Volksheld Tirols und wird vor allem von den deutschsprachigen Tirolern sehr verehrt. (Quelle: Wikipedia).

    35 - Kaiser Franz Josef Statue

    Wieder ein Stück weiter in einer Ecke findet sich eine deutlich kleinere Statue des letzten großen Monarchen das Landes, Kaiser Franz Joseph I. Mit seinem Tod ging die Zeit der Großmacht Österreich-Ungarn nach dem verlorenen ersten Weltkrieg zu Ende, nachdem das Attentat auf seinen Sohn und Nachfolger Franz-Ferdinand in Sarajevo diesen Krieg erst ausgelöst hatte. Auf weitere geschichtliche Erläuterungen verzichte ich hier aber mal. 😉
    Von diesem Platz aus konnten wir auch den ersten richtigen Blick auf unser eigentliches Ziel werfen: Die Bergisel Skisprungschanze am gleichnamigen Berg im Süden Innsbrucks.

    36 - Tiroler Haus & Erster Blick Bergisel

    Nach einigen weiteren hundert Meter Fußmarsch über eine Treppe und eine kleine Steigung standen wir schließlich vor dem Eingang der Bergisel-Schanze, die als eines der vielen Touristenattraktionen ist.

    37 - Eingang zur Bergisel Schanze

    Ein einheimischer Fremdenführer nahm uns hier in Empfang und brachte uns ins Innere, wo wir endlich einen ungetrübten Blick auf die Schanze selbst mit dem Landebereich der Springer,

    38 - Bergisel Schanze - Landebereich

    die Zuschauertribünen

    39 - Bergisl Schanze - Zuschauerbereich

    sowie den Auslaufbereich, in dem die Skispringer ihre Fahrt verlieren, werfen konnten.

    40 - Bergisel Schanze - Auslaufbereich

    Bereits hier unten wurden wir nun mit Informationen über die Geschichte dieser dieser Schanze überflutet. Ursprünglich gab es hier wohl eine natürliche Sprungschanze, die später mit einem Anlaufturm versehen wurde. Für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 1933 wurde sie komplett umgebaut, stürzte 1941 aber zusammen und wurde danach komplett abgerissen wurde. Nach dem Krieg wurde die Schanze nach den ursprünglichen Plänen wieder aufgebaut und ab 1952 für die Vierschanzentournee genutzt. Für die Olympischen Spiele in den Jahren 1964 und 1976 wurde die Schanze wieder jeweils komplett um- und ausgebaut. Die heutige Konstruktion wurde von der in London ansässigen irakischen Architektin Zaha Hadid geplant und für das 50jährige Jubiläum der Vierschanzentournee 2002 realisiert und 2003 endgültig fertiggestellt. Beim Bau wurde dabei bronzezeitliche Funde getätigt, deren Ausgrabungen den Bau noch einmal verzögerten, nicht aber ganz verhindern konnte.
    Nach dieser Einführung in die Geschichte der Schanze, begaben wir uns zum Schrägaufzug an der linken Seite, um nach oben zu fahren.

    41 - Bergisel-Schanze - Schanzenlift

    42 - Bergisel Schanze - Schanzenlift - Nahaufnahme

    Ein paar Kollegen wollten nicht warten und machten sich über die unter und neben dem Aufzug verlaufenden Treppen selbst nach oben zu steigen, trotz leichten Nieselregens. Ich selbst wäre wahrscheinlich halb tot gewesen, wenn ich das versucht hätte, daher wählte ich gemeinsam mit dem Rest der Mannschaft den Lift, der uns langsam, aber sicher und trocken vorbei an der Mittelstation mit ihrer eignen Haltestelle sicher und trocken bis ganz nach oben brachte.

    43 - Im Schanzenlift - Bergisel Schanze - Unterer Abschnitt

    44 - Im Schanzenlift - Bergisel Schanze - Obere Station

    Aus der Nähe konnte man erst richtig realisieren, wie gewaltig dieses Turm eigentlich war. Fünfzig Meter Höhe klingt vielleicht nicht viel, aber wenn man darunter steht sieht es doch sehr imposant aus. 😉

    45 - Bergisel Schanze - Turm - Nahaufnahme

    Nachdem wir uns kurz unterhalb des Turms umgesehen hatten, fuhren wir mit dem Aufzug bis ganz nach oben wo sich noch über dem Restaurant die Aussichtsplattform befindet. Von hier hat man einen wunderschönen Blick über Innsbruck, der uns aber leider wieder durch die tiefhängenden Wolken über den gegenüberliegenden Gipfeln etwas vehagelt wurde.

    46 - Blick über Innsbruck von der Bergisel Schanze

    47 - Blick über Innsbruck 2 von der Bergisel Schanze

    Der Fremdenführer war mit uns hier herauf gekommen und nutzte den Blick, um uns auch noch etwas die Schanze über Innsbruck selbst zu erzählen. So ist die Bergisel die einzige Schanze weltweit, bei welcher der Skispringer beim Absprung freies Sichtfeld auf einen Friedhof, den Friedhof der Basilika Wilten, hat und dadurch an seine eigene Vergänglichkeit erinnert wird.
    Nachdem wir den ersten Teil unserer Tour beendet hatten, begaben wir uns zur Mittelstation, wo man Seminarräume für uns vorbereitet hatte, in denen wir das eigentliche Firmenseminar abhielten. Wir waren ja nicht nur zum Vergnügen hier. Unterbrochen wurde das Ganze nur durch eine kleine Kaffepause, bei der Kuchen und kleine Häppchen gereicht wurden.

    48 - Kaffepause in der Mittelstation - Bergisel Schanze

    Nach Ende des Seminars war es auch schon Zeit für die Mittagspause, die im Turmrestaurant der Schanze stattfinden sollte. Von einem kleinen Seitenbalkon, der auch als Raucherinsel genutzt wurde, hatte man dort einen direkten Blick auf den eine Etage unter uns liegenden Sprungbereich der Schanze. Ich ahnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ich noch deutliche näher dort heran kommen würde.

    49 - Blick auf den Sprungbereich vom Turmrestaurant - Bergisel Schanze

    Doch zuerst ging es mal an mittägliche Schlemmen, das mit einer Karottenschaumsuppe eingeleitet wurde.

    50 - Karottenschaumsuppe - Restaurant Bergisel Schanze

    Sehr sahnig, deutliches Karottenaroma aber trotz der Sahne auch sehr dünn – als Vorspeise aber ausreichend.
    Als Hauptgericht standen ein vegetarisches Gericht, ein Hausgemachter Schlutzkrapfen mit brauner Butter und Parmesan oder Tiroler Geröst’l vom Tafelspitz mit Spiegelei und Schnittlauch zur Auswahl. Ich entschied mich natürlich für das Geröst’l.

    51 - Tiroler Geröstel mit Tafelspitz & Spiegelei - Restaurant Bergisel Schanze

    Wo soll ich anfangen? Die Bratkartoffeln hätten knuspriger sein können, während da Fleisch in Form des Tafelspitz teilweise wieder zu knusprig gebraten war. Und Eigelb des Spiegelei war leider nicht mehr flüssig, was ich schade fand, denn ich liebe es das Geröst’l mit dem zerlaufenen Eigelb als Saucenersatz zu garnieren. Aber das ist natürlich jammern auf hohem Niveau, denn es war prinzipiell gut, aber nicht perfekt.
    Als Nachtisch gab es wieder einheitlich einen Becher Coup Dänemark aus Vanilleeis mit Milchschokoladensauce, Sahne und einer Waffel.

    52 - Coup Dänermark - Vanilleeis & Schokoladensauce - Restaurant Bergisel Schanze

    Gab es natürlich nichts daran auszusetzen. Ich fand nur die Verwendung von Milchschokolade in einer Schokoladensauce ungewöhnlich, in Deutschland ist man hier ja eher dunkle Schokolade gewöhnt. Aber wir waren ja auch nicht in Deutschland… 😉
    Nach dem Mittagessen begaben wir uns alle eine Etage tiefer, wo man uns Zugang zum Allerheiligsten der Schanze gewährte: dem Absprunbereich. Und es wurde derzeit sogar trainiert, denn auch im Sommer und Herbst ist dieser Bereich dank vereisbarer Schienen und durch mit Wasser gesprengten Matten im Landebereich nutzbar. Ein ehemaliger Profispringer erwartete uns hier und erzählte uns einiges über den Skisprung selbst, die Ausbildung des Nachwuchs, die verschiedenen Arten und Sprungschanzen die es gibt: (von groß nach klein) Flugschanze, Großschanze, Normalschanze, Mittlere Schanze und Kleine Schanze. Bergisel ist eine Großflugschanze, von der nächste höheren Kategorie der Flugschanze gibt es nur 4 Exemplare in Planica in Slowenien, in Vikersund in Norwegen, am Kulm in Bad Mitterndorf in Österreich und schließlich noch die Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf in Deutschland. Das Trainieren von Skiflugschanzen außerhalb des Wettbewerbs ist übrigens untersagt, da die Verletzungsgefahr durch Winde zu hoch ist. Profis trainieren auf Groß- und Normalschanzen, während der Nachwuchs auf kleineren und mittleren Schanzen lernt. Es gibt übrigens weniger als 700 aktive Profis der gesamten Welt, es handelt sich also um eine ziemliche Randsportart.
    Während wir den Ausführungen lauschten, machte sich einer seiner jüngeren Kollegen etwas weiter unten bereit einen Sprung zu wagen.

    53 - Bergisel-Schanze - Springer macht sich fertig 54 - Bergisel -Schanze - Springer macht sich fertig 2
    55 - Bergisel-Schanze - Springer auf dem Balken 56 - Bergisel-Schanze - Auf dem Weg zum Sprung

    Nach umfangreichen Ausführungen rund um die theoretischen und praktischen Gesichtspunkte des Skisprung-Sports durften wir hinunter zum sogenannten Schanzentisch, das ist der Bereich am Ende der Schanze von dem die Springer abheben. Dieser verläuft übrigens waagerecht, denn würde er nach oben geneigt sein, würden die Springer einen Salto machen und das im Skisprung nicht erwünscht. Bevor wir hinauf stiegen, konnten wir einen Blick auf die Matten im Landebereich werfen, die aus lauter Fransen zu bestehen scheinen – wahrscheinlich um im Sommer besseres Gleiten zu gewährleisten.

    58 - Bergisel-Schanze - Matten im Landebereich

    Hier befindet sich auch eine kleine Digitalanzeige, welche die Geschwindigkeit beim Absprung anzeigt.

    57 - Bergisel-Schanze - Absprunggeschwindigkeit

    Schließlich stiegen wir alle auf den Schanzentisch und verteilten uns, wobei wir ständig darauf hingewiesen wurden bloß nicht über die Absperrung zu greifen und dem Springer in den Weg zu kommen.

    59 - Bergisel-Schanze - Sprungtisch

    Wenig später rauschte Skispringer dann in einem beachtlichen Tempo an uns vorbei:

    Wirklich sehr sehenswert und beeindruckend – unbedingt mit Sound ansehen.
    Vom Schanzentisch fuhren wir wieder herunter bis in den Bereich der Zuschauertribünen, von wo aus wir noch einmal einen Sprung bis in den Landebereich hinein ansehen konnten.

    So nah war ich bisher noch nie an so einem sportlichen Event – auch wenn es sich hier natürlich nur um Trainingssprünge handelte.
    Der Springer kam dann noch einmal zu uns und beantwortete weitere Fragen.

    60 - Erläuterungen vom Springer - Bergisel-Schanze

    Und der Mann hatte wirklich Ahnung, das muss man ihm lassen. Von Konstruktionsmerkmalen der Skisprung-Skier über spezielle Kleidung, Polster in den Schuhen, spezielle Ski-Bindungen konnte er alle Unklarheiten beseitigen. Respekt – ein wirklicher Kenner.
    Mit diesem Vortrag war unser Ausflug Bergisel-Schanze beendet. Wir begaben uns zurück zum Bus und wurden zurück ins Hotel gebracht, wo wir etwas mehr als eine Stunde Zeit hatten uns ein wenig frisch zu machen und auszuruhen.
    Gegen 18:00 Uhr trafen wir uns vor dem Hotel und fuhren mit dem Bus aus dem oben liegende Mutters in das etwas weiter unten im Tal gelegene Natters, genauer in das dort gelegene Wirsthaus Nattererboden.

    61 - Wirtshaus Nattererboden - Nattern

    Dort wurden wir mit Sekt und Orangensaft begrüßt und durch die Wirtin willkommen geheißen. Sie erzählte etwas über die Geschichte das Gasthauses, deren Versuche nachhaltig zu wirtschaften, über den beim Renovierungsarbeiten entdeckten Brunnen, den wohl mal Jesuiten eines einstmals hier ansässigen Stifts gegraben hatten

    62 - Jesuiten-Brunnen - Wirtshaus Nattererboden

    und über die Tiere, die sie am zum Wirtshaus gehörenden Bauernhof hielten, darunter einige seltene Rassen und ein gerade wenige Wochen altes weißes Eselsfohlen. Dann lud sie uns ein die Tiere zu zu besichtigen.
    Am Brunnen vorbei gingen wir zu einem kleinen Gatter neben dem man bereits Hasen und Meerschweinchen in einem umzäunten Gehege sehen konnte. Etwas weiter befand sich schließlich ein Stall mit Ziegen und Schafen.

    63 - Ziegen & Schafe - Wirtshaus Nattererboden

    Am Kopfende des kleinen Hofes sahen wir ein offenes Gatter, in dem sich zuerst zwei Wollschweine tummelten, von denen eins aber – wohl aus Furcht vor den Menschenmassen – schnell ins Scheuneninnere verschwand, während das andere, größere Tier seelenruhig weiter den Boden nach Futter absuchte.

    64 - Wollschwein - Wirtshaus Nattererboden

    In einem Stall, in dem sich auch Shetland-Ponys und Mulis herumtrieben, fanden wir dann schließlich auch das weiße Eselsfohlen mit seiner gleichgefärbten Mutter. Verständlicherweise hatten sie sich erst einmal in eine Ecke des Stalls zurückgezogen.

    65 - Weißes Eselfohlen - Wirtshaus Nattererboden

    Recht schnell verlor es aber seine Furcht und nährte sich, natürlich von der Mutter begleitet, den unbekannten Besuchern und ließ sich auch aus der Nähe betrachten.

    66 - Weißes Eselfohlen 2 - Wirtshaus Nattererboden

    67 - Weißes Eselfohlen 3 - Wirtshaus Nattererboden

    Langsam wurden wir dann aber auch hungrig und begaben uns zurück ins Wirtshaus, um unsere dortigen Tische zu besetzen und Essen zu bestellen. Die Speisekarte war recht umfangreich und beinhaltete viele Interessante Gerüchte der lokalen Küche, aber der Gros entschied sich dann doch für das Angebot des Tages in Form eines Hirschbratens in Pilzsauce, den wir allerdings verschiedentlich variierten und mit Broccoli oder Rotkraut sowie Nudeln, Spätzle oder Semmelknödeln bestellten. Bis das Essen fertig war, sollte noch die eine oder andere kleine Vorspeise serviert werden.
    Nachdem alle bestellt hatten, bemerkte irgend jemand dass das erste Mal seit unserer Ankunft in Tirol die Wolkendecke aufgebrochen war und man die umgebenden Gipfel sehen konnte, was viele von uns – mich eingeschlossen – noch einmal bewog für ein paar Schnappschüsse nach draußen zu gehen.

    68 - Gipfelblick - Wirtshaus Nattererboden

    69 - Gipfelblick 2 - Wirtshaus Nattererboden

    Kurz nach unserer Rückkehr an den Tisch wurden dann auch schon die ersten Vorspeisen serviert: Zum einen ein Carpaccio vom Wild mit marinierten Pfifferlingen und Ruccola

    70 - Caprpaccio vom WIld - Wirtshaus Nattererboden

    Außerdem brachte man paniert gebackene Bovist-Pilze, die mit einer Art hausgemachter Remoulade serviert wurden. Außerdem gab es mehrere Schälchen frisch getoastetes Toastbrot.

    71 - Panierter Bovist - Wirtshaus Nattererboden

    Das musste ich natürlich alles probieren. 😉

    72 - Vorspeise Bovist, Carpaccio & Toastbrot - Wirtshaus Nattererboden

    Während ich den Bovist wirlich sehr schätzte, konnte ich mich mit dem Capraccio vom Wild nicht ganz so anfreunden. Meinen Kollegen schmeckte es vorzüglich und es blieb auch nichts übrig, aber mir sagte das leicht säuerliche Aroma, wohl von irgend einem Essig nicht so zu. Geschmäcker sind eben verschieden.
    Nachdem die Vorspeisen abgeräumt waren, brauchten wir glücklicherweise nicht mehr allzu lange warten bis schließlich das Hauptgericht serviert wurde.

    73 - Roast Venison with dumpling & mushroom sauce / Hirschbraten in Pilzsauce mit Semmelknödel - Wirtshaus Nattererboden

    Eigentlich hatte ich zum Hirschbraten Rotkohl anstatt Broccoli bestellt, doch bevor ich mich beschweren konnte brachte man zusätzlich für alle noch riesige Schüssel Apfelrotkraut hinein uns stellte sie auf den Tisch, so dass sich jeder nach eigenem Gutdünken davon nehmen konnte.
    Wie man sieht war das Hirschfleisch so sanft gegart, dass es innen noch schön rosa war, wobei das Fleisch sich als wunderbar zart erwies und regelrecht auf der Zunge zerfiel. Dazu gab es wunderbar knackig gedünstetes, frisches Broccoli, einen riesigen, sehr gelungenen Semmelknödel aber leider etwas wenig einer überaus leckeren Pilz-Sauce. Doch wenig später brachte man noch eine Schüssel mit weiterem Fleisch und viel Sauce, so dass man sich auch hier jederzeit Nachschlag holen konnte.
    Ich war danach eigentlich mehr als nur satt, aber nicht alle an meinem Tisch schienen der selben Meinung, daher wurde noch eine große Portion frisch zubereiteter Kaiserschmarrn bestellt, der mit Fruchtkompott serviert wurde.

    74 - Dessert Kaiserschmarrn - Wirtshaus Nattererboden

    Nach dem Essen wurde noch ein wenig geschwätzt und gelacht, dann erwartete uns der lokale Führer für die geplante Fackelwanderung. Ich hatte ihn bereits mehrmals an der Bar des Wirshaus gesehen, wo er schon das eine oder andere Bierchen gezischt hatte. Daher war es nicht verwunderlich dass er bereits leicht einen im Tee hatte, als er uns vor dem Haus versammelte und mit leicht schwerer Zunge die Anweisungen zum Fackeln anzünden gab.

    74 - Fackelwanderung

    Scherzhaft schlossen wir insgeheim Wetten ab ob wir nicht vielleicht doch in Kufstein, Salzburg oder Linz landen würden, wenn wir ihm folgen würden. Natürlich durfte der Scherz nicht fehlen, dass Deutsche die einem österreichischen Führer folgen meist nichts Gutes erwartet. Aber das bitte ich im Nachhinein damit zu entschuldigen, dass wir ja auch nicht ganz alkoholfrei gespeist hatten. 😉 Entgegen allen wurden wir aber sicher und ohne Umwege direkt zurück zum Hotel gebracht, wo wir uns einen Wassereimer bringen ließen um die Fackeln zu löschen.
    Leider war die kleine Bar im Nebengebäude, die wir gestern okkupiert hatten, heute durch eine Hochzeitsgesellschaft belegt. Daher zogen wir uns zum Abschluss des Tages in das Restaurant zurück, in dem auch am Morgen das Frühstück serviert worden war. Dort genossen wir noch das eine oder andere hopfenhaltige Kaltgetränk, aber man merkte allen an dass sie nach all der Lauferei etwas geschlaucht waren. Daher endete der Abend dieses Mal deutlich früher, kurz nachdem der Chef die Rechnung bezahlt und verkündet hatte, dass alle weiteren Getränke nun auf eigene Rechnung gehen. Doch trotz des für meinen Geschmack etwas zu schnellen Endes muss ich zugeben dass wir einen erlebnisreichen und lehrreichen Tag hatten.
    Am nächsten Tag sollte der Bus um 9:00 Uhr zur Heimreise aufbrechen. Ich war bereits gegen 7:30 Uhr wach, duschte in Ruhe und ging dann zum Frühstück nach unten, wo bereits viele meiner Kollegen anwesend waren. Am Buffet war dieses Mal nicht so viel los, so dass ich mal ein paar Fotos schießen konnte, um dem geneigten Leser einen kleinen Überblick über das Angebot zu geben.

    75 - Frühstücksbuffet - Hotel das MEI - Mutters

    76 - Frühstücksbuffet 2 - Hotel das MEI - Mutters

    Rein aus Gewohnheit begann ich mein Frühstück wieder mit meiner traditionellen Kombination aus Rührei, Bacon und Würstchen. Dieses Mal gab es aber zumindest was die Temperatur anging nichts auszusetzen. Wie man das Rührei allerdings so intensiv dunkelgelb bekommen hat erschloss sich mir nicht so ganz – keine Ahnung ob hier nicht doch Kurkuma oder irgend ein anderes Mittelchen verwendet worden war.

    77 - Frühstück - Rührei, Speck & Würstchen - Hotel das MEI

    Da wir eine lange Fahrt vor uns hatten, wollte ich mich natürlich entsprechend stärken und nahm mir noch einen zweiten Teller, dieses Mal mit einem Laugenbrötchen, etwas Salami sowie Kochschinken.

    78 - Frühstück 2 - Laugensemmel, Salami & Kochschinken - Hotel das MEI

    Nachdem wir ausgecheckt hatten, begaben wir uns durch einen Nieselregen zum Bus und machten uns auf den Heimweg. Und der Regen schien keinen Moment nachzulassen während wir über Kufstein und den ehemaligen Grenzübergang Kiefersfelden nach Deutschland zurückkehrten und uns nach einem kurzen Zwischenstop an der Raststätte Irschenberg schließlich München nährten. Zwar wurde der Verkehr kurz vor München noch mal etwas dichter, aber ansonsten verlief die Fahrt Ereignislos, so dass ich diesen Bericht mit unserer Ankunft an dem Ort wo wir gestartet waren und an dem unsere Autos auf uns warteten beenden kann. Ein interessanter, lehrreicher und lustiger Ausflug der mich mit einem gewissen Maß an Vorfreude auf das nächste Offsite Meeting enden lässt, über dessen Einzelheiten bestimmt auch dieses Mal bis zum letzten Moment stillschweigen bewahrt werden wird.